Sie sind hier:
Freitag, 22. Juni 2018
Dienstag 28. April 2015

Linz: Überquerung des Hauptplatzes mit dem Rad muss attraktiver werden

Rubrik: Aktuelles Linz
Von: Lukas Beurle

Was für den Autoverkehr in Linz die Stadtautobahn und für den Öffentlichen Verkehr die Straßenbahn durch die Landstraße ist für den Radverkehr die Nibelungenbrücke und die damit verbundene Fahrt über den Linzer Hauptplatz. Während beim MIV und ÖV meist die Durchgängigkeit gegeben und geregelt ist, ist diese Voraussetzung für den Radverkehr am Linzer Hauptplatz oft nicht gegeben. Oft ist man als Radfahrer benachrangt oder der Weg blockiert, durch parkende Autos, durch Taxis, durch eine hohe Dichte an Fußgängern oder durch Veranstaltungen, die die sonst vorhandenen Fahrmöglichkeiten unterbinden. Eigene Flächen für den Radverkehr für die Fahrtrichtung Nord-Süd gibt es nicht.

In einem Bericht haben wir dargelegt, wie wir uns die Attraktivierung der Fahrmöglichkeiten des Radverkehrs am Linzer Hauptplatz vorstellen könnten.

Mit zwei in Summe rd. 180 m langen Radabschnitten könnten definierte Fahrrouten für den Radverkehr geschaffen werden. Durch diese Entflechtung der Wege der RadfahrerInnen und FußgängerInnen wird die Sicherheit und die Aufenhaltsqualität der FußgängerInnen auf der großen Fläche des Hauptplatzes erhöht. Selbst nach Errichtung und Definition dieser beiden Streifen hätte der Radverkehr erst einen Flächenanteil von nur rd. 3 % des Linzer Hauptplatzes bzw. ein Drittel der Fläche, die dem Autoverkehr zur Verfügung steht.



comments powered by Disqus